Religion

Die Religion ( oder der Atheismus) eines Menschen ist eigentlich ein Würfelspiel. Je nachdem wer deine Eltern sind, wirst du eine andere Religion haben, zumindest am Anfang deines Lebens. Deine Eltern sagen du wirst katholisch, und eine Zeitlang bist du katholisch. Deine Eltern sagen dir es gibt keine Religion, dann glaubst du auch an keine. Es gibt Ausnahmen die ihre Religion später verändern, aber die meisten bleiben bei dieser Religion, oder werden wegen ihrer Religion, und wie sie ihnen beigebracht worden ist atheistisch. im Endeffekt entscheidet sich ein grosser Teil deiner Persönlichkeit und deines Charakters durch deine Eltern. Ob du ein netter Mensch oder ein negativer Mensch oder was auch immer, ein grosser Teil entscheidet sich in deiner Kindheit. Was für ein Mensch du wirst ist zum Teil wie ein Würfelspiel. Ein Teil kommt natürlich auch aus dem Körper und dem Gehirn selber, aber wir werden so stark beeinflusst von unseren Eltern und unseren Erfahrungen, dass ich es schwer finde zu sagen, du bist dein eigener Herr, weil du der Mensch bist, zu dem deine Eltern dich gemacht haben. Kann man sagen: deine Eltern bestimmen ( beabsichtigt oder unbeabsichtigt) wer du sein wirst? Ist ein Krieg wegen Religion dann nicht unnötig, weil es sowieso nur die Meinung von den Eltern ist? Kann ein Mensch dann wirklich eine Eigenmeinung haben?

 

@ç£

8 Comments

  1. Es hängt viel von den Eltern ab, wie man wird, aber ich denke, dass die Kindheit bei „normalen“ Familien keine grosse Rolle spielt. Die Pubertät ist ein viel grösserer Faktor finde ich. Ich kenne viele Leute, die sich nach der Pubertät sehr verändert haben, obwohl ihr Umfeld und ihre Familienverhältnisse gleich geblieben waren. Deswegen entscheidet sich, meiner Meinung nach, der Prozess und das Resultat der Pubertät grösstenteils darüber, was für ein Mensch man wird.

    S.H.

  2. Ich finde, dein Eintrag enthält viele gute Gedanken. Ich glaube, eine Mischung zwischen deiner und S.Hs Meinung entscheidet über die Ausrichtung des Glaubens. Ein persönliches Gegenargument: Meine Mutter ist Christin. In ihren Geschwistern, findet man aber auch Buddhisten, Taoisten (Taoismus, nicht Daoismus) und Freidenker. Schliesslich hatten alle Geschwister die gleichen Eltern. Ich denke nicht, dass die Eltern vorhersehen/einschätzen können, welche genaue Auswirkung ihre Handlungen auf ihr Kind hat oder haben wird, aber es grundsätzlich doch sehr prägen.
    -cashew

  3. [Ist ein Krieg wegen Religion dann nicht unnötig, weil es sowieso nur die Meinung von den Eltern ist?]
    Grundsätzlich finde ich, ist ein Krieg immer „unnötig“, doch ich denke in diesem Punkt sind wir uns alle einig . Auch bin ich überzeugt, dass es nur den wenigsten, bis gar keinen Eltern gelingt, einen derartigen Einfluss auf ihr Kind auszuüben, dass diese „nur wegen der Meinung der Eltern“ zur Waffe greifen.
    An dieser Stelle möchte deine Aussagen nicht als „falsch“ abstempeln, doch ich teile die Meinung S.H.s. Zusätzlich spielt auch das Umfeld, speziell die Freundesgruppe, in der Entwicklung deines Charakters eine zentrale Rolle.
    – Mangomaster

  4. Aber auch in der Pubertät spielen meiner Meinung mach die Eltern eine grosse Rolle, vielleicht haben sie weniger Einfluss, aber ihre Aktionen beeinflussen uns trotzdem, und ihr Einfluss ist meistens unbeabsichtigt. Vielleicht spielen in der Pubertät die Freunde eine grössere Rolle, aber sind es dann nicht einfach andere Menschen die einen beeinflussen? Anstatt nur Eltern beeinflussen uns halt Eltern und Freunde. Dann ist der „eigene“ Charakter doch auch nur aus Einfluss von anderen aufgebaut?
    @ç£

  5. In der Pubertät beginnt man, sich eigene Gedanken zu machen und sich von den Meinungen der Eltern abzuwenden. Man sucht sich eigene Vorbilder. Wenn ein Pubertierender nun lange in den Ausgang will, die Eltern aber nicht einverstanden sind, wird er nur denken, dass seine Eltern blöd sind, erlauben es die Eltern, wird er denken, dass sie cool sind. Pubertierende fangen an, sich selber Prinzipien zu setzen und die Eltern beeinflussen die Jugendlichen nur in der Meinung über sie.

    S.H.

  6. Ich verstehe was ihr alle denkt. Ich habe auch ein eigenes Beispiel. Mein Bruder und ich, sind mit den gleichen Eltern und dem gleichem Umfeld (mit ein wenig Ausnahmen, aber 90% von der Zeit haben unsere Freundeskreise sich überschnitten oder waren komplett gleich), trotzdem denken und handeln wir wie Tag und Nacht. Demnach schliesse ich, dass das Umfeld einen Einfluss haben kann, aber man seine Persönlichkeit nicht ganz aus dem Umfeld ziehen kann.
    Wenn alle Menschen eine Sammlung ihres Umfeldes wären, von wo kommen dann die verschiedenen Arten von Menschen? Da ja alle rein theoretisch nur eine „Kopie“ sind. Wo findet man, dass Original? Wieso schliesst sich der Kreis von Kopien nicht?
    Meiner Meinung nach, besitzt jeder und jede von Anfang an einen unabhängigen originellen Charakter, welcher dann ein wenig auf andere abfärbt, aber trotzdem macht uns dass dann nicht alle zu Sklaven unseres Umfeldes. 🙂
    Deskad

  7. Grundsätzlich finde ich auch das man mit gewissen Eigenschaften und Charakteraspekten geboren wird, aber nehmen wir mal das frühere Amerika als Beispiel. Die Sklaven wurden als „weniger Wert“ bezeichnet, weil jeder seinen Kindern sagte, dass Weisse eine „andere Rasse“ sind als schwarze. Sie hörten es so oft bis sie es auch glaubten. Meiner Eltern haben mir immer gesagt das die Hautfarbe nichts ausmacht, und deswegen glaube ich es auch. Ein Mensch der im Waisenhaus aufgezogen wird, ist er anders als wenn er in einer Familie aufwachsen würde. Ich glaube, dass Atome existieren weil man es mir gesagt hat, und deswegen glaube ich nicht an „Intelligent Design“. Hätte man mir immer gesagt das Intelligent Design richtig ist, hätte ich eine ganz andere Meinung

    @ç£

    • Es stimmt, dass in frühen Jahren die Eltern solchen Einfluss ausüben können, jedoch ist jeder Mensch, ab einem gewissem Alter, fähig selber zu überlegen, ob das, was ihm beigebracht worden ist, in Ordnung ist oder nicht und kann demnach seine Einstellung (d.h. auch seine Religion) ändern oder nicht. Wäre das nicht so, hätten wir bis Heute in ALLEN Ländern eine „Rassen“-Trennung.
      Deskad

Schreibe einen Kommentar